Amazon Prime Day - Finde die besten Deals für Matratzen & mehr! 😉

Startseite › Ratgeber › Lattenrost Ratgeber

Aktueller Lattenrost Ratgeber 2021

Ich habe mich in den letzten Monaten ausgiebig mit der Thematik Lattenrost befasst. Auf dieser Seite werde ich Euch von meinen persönlichen Erfahrungen berichten. Bitte schaut immer mal wieder rein, da ich diese Seite regelmäßig updaten werde.

Letztes Update am 17.01.2021 | Jan | 10 min.
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email
Lattenrost-Ratgeber

Inhaltsverzeichnis

Einleitung Lattenroste

Wenn es um einen erholsamen Schlaf geht, möchten die wenigsten Menschen Kompromisse eingehen. Doch nicht nur die richtige Matratze spielt eine Rolle, sondern auch der Lattenrost trägt dazu bei, dass wir am nächsten Morgen frisch in den Tag starten können. 

Oft wird die Wichtigkeit des Lattenrostes aber unterschätzt und man kauft den denkbar falschesten. 

Das teuerste Modell muss nicht unbedingt auch das für Dich persönlich am besten geeignete sein; genauso wenig wie das preisgünstigste. 

Auch wie schnell und einfach sich der Rost zusammenbauen lässt, sollte nicht ausschlaggebend für den Kauf sein.

Es gibt nicht nur unzählige Modelle aus diversen Materialien, sondern auch eine ganze Reihe unterschiedlicher Typen mit verschiedensten Einstellmöglichkeiten, die alle einen bestimmten Zweck erfüllen. 

Wie Du das Meiste aus Deinem Schlaf herausholst, indem Du Dich für einen Lattenrost entscheidest, der am besten zu Dir und Deinen persönlichen Bedürfnissen passt, das erfährst Du in unserem Ratgeber.

Was muss beim Kauf eines Lattenrostes beachtet werden?

Das ist wohl die allererste Frage, die Du Dir stellen wirst, wenn Du Dich mit dem Gedanken spielst einen neuen Lattenrost zu kaufen. 

Grundsätzlich gilt: ein Lattenrost unterstützt die Matratze und kann – sofern er der richtige ist – einen noch komfortableren Liegekomfort ermöglichen. Außerdem kann die Matratze durch den Lattenrost „atmen“, was in wärmeren Nächten ein besseres Schlafklima erzeugt.

Die nächste Frage, die Du Dir stellen solltest, bezieht sich auf Dein Budget. Wie viel Geld kannst oder möchtest Du überhaupt in Deinen neuen Lattenrost investieren? Teuer ist nicht immer auch besser. Oder anders herum. Es lohnt sich für Dich deshalb, verschiedene Hersteller und Marken miteinander zu vergleichen. Der persönlich angestrebte Liegekomfort ist ebenfalls ein wichtiger Faktor.

Starr oder verstellbar?

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen starren Lattenrosten und verstellbaren Lattenrosten. Der klassische Lattenrost ist starr. Die Höhe kann bei ihm nicht individuell eingestellt werden. Trotzdem bietet ein starrer Lattenrahmen aufgrund seiner abfedernden und gewichtsverteilenden Eigenschaften eine stabile und sichere Schlafunterlage für ergonomisch korrektes Liegen. Außerdem ist ein starrer Lattenrost mit praktisch allen Matratzentypen kompatibel.

Bei einem verstellbaren Lattenrost können hingegen verschiedene Höhen eingestellt werden. Das geschieht entweder manuell oder durch eine elektrische Vorrichtung. Dies betrifft dann oft entweder das Kopfteil oder aber auch das Fußteil zur Körperhochlagerung. 

Bei manchen Modellen können auch beide Teile unterschiedlich eingestellt werden. Ein Rahmen, bei dem man die Höhe je nach Wunsch einstellen kann, dient der besseren Beindurchblutung und erleichtert das Atmen. Er kann sogar Beschwerden wie beispielsweise nächtliches Sodbrennen lindern helfen.

Individuelle Bedürfnisse

Die Wahl des Lattenrostes sollte sich in erster Linie an Deinen persönlichen Bedürfnissen orientieren. Außerdem soll er aber natürlich auch zu Deiner vorhandenen Matratze passen. Die meisten von uns haben oft Matratzen, die mit verstellbaren Rahmen nicht kompatibel sind. Darauf solltest Du also achten!

Auch auf die Qualität kommt es an. Wie bereits erwähnt, bedeutet teuer nicht unbedingt auch besser. Dennoch hat ein guter Lattenrost selbstverständlich seinen Preis. Vergleiche also Hersteller und Marken und lasse Dich in einem Fachgeschäft beraten.

Beratung findest Du aber auch vielfach im Internet. Ein Online-Kundenservice sollte auf jeden Fall in der Lage sein, all Deine Fragen hinsichtlich des Rahmens fachkundig zu beantworten.

Wenn Du das Gefühl hast, dass Dir nicht wirklich geholfen wird, wende Dich einfach an einen anderen Hersteller oder Händler. Wenn Du schon in einen guten und qualitativ hochwertigen Lattenrost investiert, dann sollte es natürlich auch der richtige für Deine persönlichen Bedürfnisse sein.

Aktuelle Lattenrost Bestseller

Im Folgenden stellen wir die besten Lattenroste vor. Wir haben alle wichtigen Informationen zu den Lattenrosten zusammengetragen, um dir bei dem vielfältigen Angebot die Kaufentscheidung zu erleichtern.

Rahmenrost BESPORTS A200 FIX - ab 139 €

Auf der Suche nach einem perfekten Schlaferlebnis? Dann ist der Rahmenrost BESPORTS A200 FIX von BeSports® vielleicht genau die richtige Wahl. Er ist komfortabel, langlebig und individuell einstellbar.

Highlights:

Ikea Matratzen Test

Aus diesem Grund empfehlen wir den Rahmenrost BESPORTS A200 FIX

Eine Grundlage für ein bequemes Bett ist immer ein guter Lattenrost. BESPORTS A200 FIX von BeSports ist der perfekte Rahmenrost, dabei sehr komfortabel und individuell einstellbar.

Der ultra flache Rost ist mit sieben Liegezonen ausgestattet. So werden besonders sensible Körperpartien gut gestützt und entlastet. Durch den praktischen Härteregler im Beckenbereich kann der Lattenrost ganz einfach auf die gewünschte Liegehärte eingestellt werden.

Aus Kautschuk gefertigte Duo-Kappen gewährleisten eine flexible Abfederung. Erst das perfekte Zusammenspiel aus dem Rahmenrost BESPORTS A200 FIX von BeSports und einer guten Matratze bieten einen optimalen Schlaf.

Emma Lattenrost - ab 119€

Der Lattenrost von EMMA überzeugt schon mit seinen hervorragenden Liegeeigenschaften. Der Lattenrost ist individuell anpassbar.

Highlights:

Ikea Matratzen Test

Aus diesem Grund empfehlen wir den Emma Lattenrost

Der Lattenrost Emma stützt Dich und deine Matratze perfekt ab und bietet Dir so die optimale Grundlage für einen erholsamen Schlaf. Der stabile Rahmen wird durch 28 Latten aus belastbarem Birkenholz und einen Mittelgurt für zusätzliche Stabilität abgerundet.

Der Lattenrost ist individuell anpassbar und passt zu fast jeder Matratze und zu jedem Bett. Am wohlsten fühlt er sich jedoch mit der Emma-Matratze an, die er dank seiner individuellen Zonierung perfekt stützen und umrahmen kann.

Ein guter Lattenrost muss Dir die richtige Federung bieten. Der Emma-Lattenrost verfügt deshalb über eine progressive Federung und Einstellschieber, die Du individuell auf Deine Maße einstellen kannst.

Welche anderen Lattenrost Arten gibt es?

Wir haben bereits angemerkt, dass die zwei gängigsten Arten der starre und der verstellbare Lattenrost sind. Sie werden den Bedürfnissen der meisten Menschen gerecht und werden daher auch am häufigsten gekauft. 

Doch es gibt noch weitere Arten. Sie können noch spezifischer auf individuellen Liegekomfort angepasst werden als es bei den beiden grundsätzlichen Typen der Fall ist. Schauen wir uns diese weiteren Modelle am besten der Reihe nach genauer an:

Mehrzonen-Lattenrost

Wie der Name schon vermuten lässt, ist dieser Lattenrost in verschiedene Zonen eingeteilt. Diese Zonen sind unterschiedlich hart. Weicher gelagerte Latten in der Schulterzone lassen auf diese Weise die Schulter tiefer einsinken als die Hüfte. 

Die Absicht einer solchen Zonenunterteilung ist es, dass bei Seiten- oder Rückenlage die Wirbelsäule möglichst gerade gelagert wird und so die Halswirbelsäule nicht abgeknickt wird. Das sorgt auf der einen Seite für verbesserte Atmung und verhütet auf der anderen Seite einen steifen Nacken am nächsten Morgen.

Rollrost

Ein Rollrost ist in den meisten Fällen etwas preisgünstiger als ein starrer Lattenrost, obwohl er sich von diesem nur geringfügig unterscheidet. Der vielleicht wichtigste Unterschied ist, dass bei einem Rollrost nur wenig Federung gegeben ist. 

Das liegt daran, dass der Rollrost keinen Rahmen hat, auf den er aufgespannt ist und welcher dabei hilft, das Körpergewicht gleichmäßiger zu verteilen. Stabil ist er jedoch allemal, aber Schlafexperten raten dennoch davon ab, sich dauerhaft auf Rollrosten zu betten. Das gilt insbesondere für Menschen mit Rückenproblemen, dies sich besser für einen anderen Rost-Typ entscheiden sollten.

Federholzrahmen

Dieser Lattenrost unterstützt im Zusammenspiel mit einer guten Matratze den Körper in allen Schlafpositionen ergonomisch korrekt. Er setzt sich aus flexiblen Latten zusammen, die jeweils aus mehreren miteinander verleimten Holzfurnierschichten bestehen. Latten aus Buchenholz sind dabei besser als beispielsweise solche aus Birke, da Buchenholzlatten länger elastisch und dennoch stabil bleiben. Das verlängert die Lebensdauer des Rostes erheblich.

In welchem Abstand die Latten voneinander montiert sein sollen (also wie groß die Abstände zwischen einzelnen Latten sind), hängt von der Art Deiner Matratze ab. 

Hast Du eine Latex- oder Kaltschaum-Matratzen, sollten die Abstände zwischen den einzelnen Latten nicht mehr als jeweils 4 cm betragen. Ansonsten findet die Matratze nicht genügend Halt und kann stellenweise gequetscht werden. 

Bei Federkern-Matratzen kann der Abstand hingegen ruhig größer als 4 cm sein. Trotzdem sind 5 cm nicht zu überschreiten, da der Rost sonst die Körperkonturen nicht optimal nachbilden kann.

Tellerrahmen

Diese Art von Lattenrosten ist noch relativ neu am Markt. Sie bestehen aus dichten Reihen flexibler und auf Drehpunktlagern gefederten Kunststofftellern mit einem ungefähren Durchmesser von jeweils etwa 20 cm. Tellerrahmen-Roste sind hervorragend geeignet für Latex- und Kaltschaum-Matratzen gleichermaßen, da sie sich punktgenau der Körperform des Schläfers anpassen.

Nachhaltiger Lattenrost

Bei nachhaltigen Lattenrosten werden, wie der Name schon anklingen lässt, nur ökologische (umweltfreundliche) Materialien verwendet. Die Holzelemente und Latten werden ohne jegliche Oberflächenbehandlungen verbaut. Außerdem werden bei solchen Modellen auch keine Metalle verarbeitet.

Elektronischer Lattenrost

Elektronische Lattenroste gehören zu den verstellbaren, d.h. ihre Höhe bzw. Form kann mittels eines Knopfes oder anderweitigen elektrischen Vorrichtung individuell eingestellt werden. Dies erzeugt verschiedene Liegepositionen, welche gerade für ältere Menschen, die vielleicht auch noch bettlägerig sind, von Vorteil und sogar auch notwendig sein können.

Der Liegekomfort ist bei elektronischen Rosten generell sehr hoch. Die Kopf- und Fußteil sind individuell einstellbar und sorgen dafür, dass der Körper nicht immer nur in einer flachen Position liegt. Es gibt aber auch Modelle, bei denen sich noch mehr Zonensegmente erhöhen oder absenken lassen als lediglich zwei.

Top Matratzen für Deinen Lattenrost

Emma One Matratze

Emma One Matratze

Visco-Schaum Matratze
Preis ab 199 €
Weltbett Matratze

Die Weltbett Matratze

Kaltschaummatratze
Preis ab 198 €

In welchen Größen sind Lattenroste erhältlich?

Alle Roste sind natürlich in verschiedenen Größen erhältlich. Egal wie groß oder breit Dein Bett bzw. Deine Matratze auch sein mag, gibt es dafür sicherlich auch den passenden Rost.

Die gängigste Länge bei Lattenrosten ist jedoch 200 cm, also 2 Meter. Sie bekommst Du deshalb in jedem Fachhandel oder auch online. Bei der Breite gibt es einige verschiedene Größen, angefangen bei 70 cm bis hin zur Superbreite von 180 cm. 

Gelegentlich gibt es aber auch Betten, die eines noch größeren Rostes bedürfen. Das sind dann aber allerdings häufig Spezialanfertigungen und Du findest sie nicht so ohne Weiteres im Fachhandel. Kinderbetten wiederum werden zumeist als vollständiges Bettsystem verkauft, das heißt der passende Lattenrost ist bereits mit enthalten.

Die häufigsten Standarddimensionen bei Rosten sind (Breite mal Länge): 90×200 cm, 120×200 cm sowie 140×200 cm.

Welcher Lattenrost ist laut Stiftung Warentest der beste?

Stiftung Warentest führte zuletzt im Jahr 2015 einen allgemeinen Test von Matratzen und Lattenrosten durch. 

Er sorgte für eine ziemliche Überraschung, denn kein einziger der getesteten Lattenroste konnte so wirklich überzeugen. 

Das Hauptproblem war, dass sich die Unterfederung bei so gut wie allen getesteten Modellen als zu weich herausstellte. 

In der Rückenlage sanken die „Testschläfer“ zu tief in die Matratze ein. Auf Dauer kann dies zu Rückenproblemen und Verspannungen führen.

Was allerdings noch mehr überraschte, war die Empfehlung von Stiftung Warentest, entweder einen möglichst starren Rost zu kaufen (und vorausgesetzt man benötigt aus medizinischen Gründen keinen verstellbaren) oder sich sogar einen Lattenrost selber zusammenzubauen. 

Für den Selbstbau veröffentlichte das Stiftung Warentest Magazin in seine Ausgabe 10/2015 sogar eine Anleitung mit Maßen und Materialvorgaben.

Getestet wurde übrigens zunächst mit dem Liegen auf einer Spanplatte, um einen Vergleich zu haben. 

Eigentlich hätte sich das anschließende Liegen auf einem Lattenrost dann eigentlich verbessern sollen, was aber in den meisten Fällen nicht der Fall war. 

Der Test fand jedoch auch heraus, dass die Art der auf dem Rost aufliegenden Matratze ebenfalls eine wichtige Rolle spielt. 

Je dünner diese ist, desto mehr Einfluss kann ein Lattenrost auf den Liegekomfort nehmen. Und je breiter die Matratze ist, desto mehr nimmt der ausgleichende Einfluss des Lattenrostes ab.

Wo kann ich meinen Lattenrost kaufen?

Das „Wo“ kann in der Tat eine kleine Herausforderung darstellen. Zuerst solltest Du Dir darüber klar sein, ob Du den Lattenrost lieber online oder vielleicht gleich in einem Fachgeschäft kaufen möchtest.

Informationen bzw. Beratung über unterschiedliche Lattenroste erhält man bei beiden Optionen. Aber auch wenn Du Dich für den direkten Gang zum Fachgeschäft entschieden hast, ist es von Vorteil, wenn Du Dich im Internet schon einmal ein wenig über Lattenroste vorinformiert hast. 

Dann weißt Du bereits ein bisschen besser Bescheid, wonach Du Ausschau halten willst. Außerdem hilft das auch dem Verkäufer bei einer zielgenaueren Beratung.

Abgesehen von Bettenfachgeschäften kannst Du aber auch ein Möbelhaus ansteuern. Auch dort wird sicherlich eine gute Auswahl an Lattenrosten auf Dich warten. 

Die Verkaufspreise im Fachhandel sind zwar immer ein wenig höher, aber dafür ist die Beratung im Allgemeinen deutlich kompetenter und ausführlicher als im Möbelhaus. 

Solltest Du einen verstellbaren Lattenrost benötigen, dann ist der Kauf in einem Fachgeschäft stets die bessere Option.

Wie stelle ich meinen Lattenrost richtig ein?

Falls Du einen verstellbaren Lattenrost hast, ist es hilfreich zu wissen, wie Du diesen passend und richtig einstellen kannst.

Grundsätzlich verfügen verstellbare Lattenroste über eines von zwei unterschiedlichen Kontrollsystemen: „O“ oder „T“.

Bei „O“-Systemen liegen die Doppelleisten des Rostes direkt übereinander und werden durch einen Verstell-Schieber aus Kunststoff eng zusammengehalten. Die oberen Leisten sind dabei direkt mit den Außenseiten des Rahmens verbunden. 

Wenn Du nun im Bereich der Liegefläche die Schieber justierst, geraten die Leisten in Längsrichtung unter Druck und damit härter, wenn Du die Schieber nach außen schiebst. Werden sie allerdings mehr in Richtung Mitte geschoben, dann wird die Liegefläche wieder weicher.

Bei den Systemen mit „T“-Schiebern befindet sich ein kleiner Abstand zwischen den beiden übereinanderliegenden Leisten. In diesem Zwischenraum befindet sich ebenfalls ein Schieber, der für die individuelle Anpassung verwendet wird. Der Schieber ist dabei mit beiden Leisten direkt verbunden. 

Wird dieser Kunststoffschieber mittig eingestellt, wird die Liegefläche härter, da die Leisten unter Druck geraten. Je weiter auseinander die Schieber stehen, desto „weicher“ werden die Leisten, weil sie dann zunehmend mehr Zwischenspielraum haben.

Lattenroste im Vergleich (Teuer vs. Billig)

Häufige Fragen zu Lattenrosten

Ein Lattenrost kann zwischen 49,00€ und 190€ kosten.

Die Wahl des Lattenrostes sollte sich in erster Linie an Deinen persönlichen Bedürfnissen orientieren. Außerdem soll er aber natürlich auch zu Deiner vorhandenen Matratze passen. Die meisten von uns haben oft Matratzen, die mit verstellbaren Rahmen nicht kompatibel sind. Darauf solltest Du also achten!

Grundsätzlich gilt: ein Lattenrost unterstützt die Matratze und kann – sofern er der richtige ist – einen noch komfortableren Liegekomfort ermöglichen. Außerdem kann die Matratze durch den Lattenrost „atmen“, was in wärmeren Nächten ein besseres Schlafklima erzeugt.

Fazit: Wie wichtig ein guter Lattenrost ist

„Wie man sich bettet, so liegt man“, könnte mit einem spielerischen Sprichwort behauptet werden. Und das bezieht sich sicherlich auch auf die korrekte Wahl des Lattenrostes. Leider sind sich die meisten Menschen gar nicht bewusst, welche Auswirkung ein Lattenrost auf gesunden, erholsamen Schlaf tatsächlich haben kann. 

Zum Glück weißt Du nach dem Lesen dieses Artikels nun aber besser Bescheid.

Wo Du Deinen Lattenrost kaufst, ist nicht annähernd so wichtig wie die Frage, für welchen Lattenrost Du Dich entscheiden solltest. 

Hast Du nur ein kleineres Budget, das lediglich für einen Rollrost ausreicht? Oder investiert Du doch lieber ein bisschen mehr und kauft Dir einen Rost, der für mehr Flexibilität sorgt? 

Nicht zuletzt solltest Du aber Deine Schlafbedürfnisse und –Gewohnheiten genau kennen, denn auch das ist ein wichtiger Punkt, der Dir dabei hilft, den für Dich geeignetsten Lattenrost zu finden.

In jedem Fall ist es aber ratsam, Dich ausgiebig zu informieren, wenn Du eventuell einen Rost willst, der ein bisschen mehr kann, als nur die Matratze lüften. 

Für die Entlastung der Wirbelsäule während des Schlafs, ist es nie verkehrt, so viel zu recherchieren wie möglich.

Passendes Zubehör

Unser Kissen Favorit

Visco-Kissen (Memory Foam)
Das Emma Nackenstützkissen wird Dich wie auf Wolken schlafen lassen. Mit seinem dreischichtigen Aufbau wurde das Kissen speziell dazu entwickelt Deinen Kopf und Nacken zu stützen und zu entlasten.
Jan - Schlaf Experte

Jan - Schlaf Experte

Ich war durch meine Tätigkeit als Außendienstmitarbeiter viel auf Reisen und habe in verschiedenen Hotels übernachtet. Hier habe ich immer wieder auf unterschiedlichen Matratzen geschlafen und konnte recht schnell den idealen Matratzentyp für mich bestimmen. Heute berate ich neben Hotels auch meinen gesamten Bekanntenkreis zum Topic Schlafen.

Navigation