Startseite › Beste Matratze › Bauchschläfer

Die Beste Matratze für Bauchschläfer - Ratgeber und Überblick (2021)

Bauchschläfer: Ich habe mich ausgiebig mit dem Bauch schlafen und insbesondere Bauchschläfer auseinandergesetzt. Ich werde Dir Matratzen und Kissen Vorstellen, die besonders den Bauchschläfern unter Euch helfen werden, einen erholsamen Schlaf zu bekommen.

Letztes Update am 03.02.2021 | Tanja | 8 min.
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email
Beste Matratze für Bauchschläfer

Die Bauchlage scheint von allen Schlafpositionen eine der seltenen zu sein. In einer umfassenden Studie untersuchten Wissenschaftler die Häufigkeit von Bauchschläfern – mit dem überraschenden Ergebnis, dass nur rund 13 Prozent der deutschen Bevölkerung sich für diese Pose zum Einschlafen entscheidet und auch über die Dauer ihres Schlafs beibehält. 

Bauchschläfern wird nachgesagt, besonders pünktlich veranlagt zu sein und einen Hang zum Perfektionismus zu haben.

Inhaltsverzeichnis

Ihre Liebe zur Ordnung ist zwar nicht belegt, wurde aber von einigen Wissenschaftlern ebenfalls als Phänomen genannt. 

Eine Studie will sogar behaupten, dass auf dem Bauch Schlafende zu den ehrgeizigsten Menschen zählen. Ob das an ihrer flachen Schlafposition liegt, sei dahingestellt.

Für Bauchschläfer ist es gar nicht so einfach, bequem zu schlafen. Die Position strengt die Halswirbel mehr an als die klassische Rückenlage. 

Daher sollten sie besonders umsichtig mit der Wahl ihres Schlafequipments wie Matratze, Kissen und Lattenrost sein. 

Für den Bauchschläfer mag es keine Herausforderung sein, die idealen Schlafpositionen zu finden – die Wahl der passenden Ausstattung ist es dafür allemal

Welche Vor- und Nachteile bringt das Schlafen auf dem Bauch?

Besonders gut geeignet ist die Bauchlage für Ehefrauen, die einen chronischen Schnarcher an ihrer Seite haben. Denn durch die Bauchlage kann der Atem freier fließen – zumindest, solange man das richtige Kissen verwendet. 

Menschen in Rückenlage schnarchen tendenziell häufiger. 

Ein Nachteil, den das Vergraben des Gesichts im Kissen noch mit sich bringt, ist die Tatsache, dass man am Morgen zerknautscht aussehen kann und das Auftreten von Pickeln durch die erhöhte Reibung wahrscheinlicher ist. 

Über Nacht auftretende Falten im Gesicht verschwinden zwar genauso schnell wie sie gekommen sind, doch wenn man in der Früh wichtige Geschäftstermine angesetzt hat, ärgert man sich beim ersten Blick in den Spiegel meist unabhängig von der Dauer der Schlaffältchen.

Worauf sollten Bauchschläfer achten?

Allen voran muss der Bauchschläfer unbedingt eine anatomisch gesunde Körperhaltung einhalten. Ob man dieser während des Schlafens entspricht, ist natürlich schwer zu beurteilen. 

Wenn du Bauchschläfer bist und öfter mit Nackenverspannungen und Schmerzen im Rücken- und/oder Beckenbereich hast, kannst du davon ausgehen, dass deine Matratze, dein Lattenrost oder dein Kissen eines Austauschs bedürfen und deine Körperhaltung während des Schlafens besser sein könnte.

Außerdem braucht der Bauchschläfer viel Bewegungsfreiheit in der Nacht. 

Zwar ist seine bevorzugte Schlafposition die Bauchlage, jedoch dreht sich der Bauchschläfer auch gerne mal um sich selbst oder verbringt die Nacht Minutenweise in Seitenlage. 

In jedem Fall ist der Bauchschläfer nachts sehr aktiv und sollte auf eine für ihn komfortable Matratze setzen, die sich jeder dieser Positionen anpasst. 

Nicht selten werden aus Schläfern mit der präferierten Bauchlage im Laufe einer Zeitperiode Seitenschläfer. 

Nicht immer zwingend erfolgt dies dauerhaft, aber in einigen Fällen kann es vorkommen, dass sich die präferierte Schlafposition gelegentlich ändert. Für einen solchen Fall wäre es ungeschickt, eine eigens auf die Schlafposition ausgerichtete Matratze zu erwerben, die man dann ersetzen muss. 

Setzt der Bauchschläfer auf eine, die auch in anderen Schlafpositionen eine bequeme Nachtruhe ermöglicht, hat er jedoch nichts falsch gemacht und kann sich wortwörtlich entspannt zurücklehnen.

Auf einer steinharten Matratze kann niemand gut schlafen. 

Der auf dem Bauch Schlafende sollte jedoch darauf achten, dass er möglichst eine flache Schlafposition einnimmt. 

Je höher der Kopf nachts liegt, desto schmerzhafter das böse Erwachen am Morgen.

Doch die Therapiestunde beim Physiotherapeuten lässt sich glücklicherweise mit der richtigen Ausstattung umgehen.

Menschen, die wirklich einzig und allein auf dem Bauch schlafen und am Morgen auch wieder in dieser Position aufwachen, sollten alle paar Jahre einen Besuch im Schlaflabor erwägen. 

Der Bauchschläfer läuft nämlich Gefahr, durch den größeren Druck, der auf die Organe in der Bauchlage ausgeübt wird, eine schlechte Durchblutung oder sogar Atemaussetzer zu haben, da die Atmung in der Bauchlage zum Beispiel durch ein zu großes Kissen erschwert werden kann.

Das richtige Kissen ist sehr wichtig für auf dem Bauch Schlafende. 

Wird gar kein Kissen verwendet – ein weitverbreitetes Phänomen – werden oftmals die Arme zur Stützung des Kopfes verwendet. Doch auch Verfechter der Bauchlage sollten unbedingt ein Kissen verwenden. So können sie einer Überstreckung ihrer Schultergelenke vorbeugen.

Welche Matratze eignet sich besonders gut für den Bauchschläfer?

Bei der Entscheidung für oder gegen eine bestimmte Matratze lassen sich viele Fehler machen. 

Dabei ist es gerade während der Nachtruhe des Menschen unabdingbar, schwerwiegende Mängel gar nicht erst aufkommen zu lassen. 

Die ideale Nachtruhe ermöglicht ein Entspannen der Wirbelsäule. Hierfür muss, in Abhängigkeit von der gewünschten Schlafposition, die Wirbelsäule während des Schlafs entlastet werden.

Ist die Matratze zu hart, kann der Körper nicht einsinken. Man könnte genauso gut auf einem Brett schlafen. 

Die Effekte auf die Wirbelsäule sind die gleichen. Egal, ob die Wirbelsäule nach oben oder unten hin knickt – eine solche Haltung ist ungesund. 

Besonders empfehlenswert sind daher Matratzen, deren Härtegrad variabel ist. Im Idealfall liegst du vor einem potenziellen Kauf Probe und versucht, den Unterschied schon hier zu spüren. 

Die Matratze ist dann perfekt für deine Schlafposition, wenn dein Körper im Bereich der Lendenwirbel gestützt wird, während die Wirbelsäule entspannt und das Becken nicht durchhängt. 

Die Anatomie des Menschen legt bei Menschen mit der Bauchlage als bevorzugte Schlafposition Matratzen mit einer punktelastischen Oberfläche nahe, die nicht zu fest sein darf. 

Eine Kaltschaummatratze mit entsprechendem Härtegrad erfüllt die anatomischen Anforderungen eines Bauchschläfers an seine Matratze. 

Ideal geeignet sind Matratzen mit mehreren Zonen. Auch Federkernmatratzen sind eine gute Wahl für den Bauchschläfer.

Welche Matratze ist für den Bauchschläfer ungeeignet?

Grundsätzlich gilt die Faustegel: Je weicher die Matratze, desto schädlicher für die Bauchlage. 

Eine Viskomatratze, zum Beispiel aus Memory Foam, ist daher ebenso ungeeignet wie eine weiche Boxspringmatratze. 

Zwar sind Latexmatratzen auf dem Vormarsch, doch der Bauchschläfer sollte hier auf den Härtegrad achten. 

Die umweltfreundliche Matratze ist zum einen oftmals etwas kostspieliger, zum anderen passt sich durch die Verwendung des weichen Latexmaterials jeder Delle am Körper an. 

Zwar muss die Bauchlage entsprechend gestützt werden, um einen angenehmen Schlaf zu ermöglichen, jedoch sollte das verwendete Material der Matratze nach Möglichkeit hart sein. 

Dies kann grundsätzlich bei vielen Matratzenarten erreicht werden – solange auf den nötigen Härtegrad geachtet wird. Ist die Matratze zu weich, hängt die Wirbelsäule durch und wird geknickt und schmerzhafte Schmerzen im Rückenbereich sind die Folge. 

Jedoch darf die Matratze auch nicht zu hart sein – in einem solchen Fall wird die Wirbelsäule nach oben hin geknickt, was ebenfalls zu Rückenschmerzen führt.

Welches Kissen eignet sich für den Bauchschläfer?

Das passende Kissen ist für den Bauchschläfer eine besondere Herausforderung. Gerade in Hotels kämpft er oft mit zu hohen Kissen, die ein bequemes Einschlafen in der Lieblingsposition nahezu unmöglich machen. 

Ist das Kissen zu hoch, wird die Halswirbelsäule überstreckt. Verspannungen im Nacken- und Schulterbereich sind die unangenehme Folge, die tunlichst vermieden werden sollte.

Um auf eine angenehme, leicht angewinkelte Lagerung des Kopfes nicht verzichten zu müssen, eignen sich für den Bauchschläfer vor allem Daunenkissen. Hier lässt sich die Menge des Füllmaterials anpassen. 

Wie viel Daunenfedern im Kissen bleiben sollten, lässt sich jedoch pauschal nicht sagen. 

Die individuelle Präferenz des Bauchschläfers und sein Wohlbefinden sind die aussagekräftigsten Faktoren. 

Beim Kissenkauf sollte also darauf geachtet werden, dass die Füllmenge beliebig angepasst werden kann. 

Dadurch wird eine angenehme und komfortable Liegeposition ermöglicht, in der keine Wirbel überstreckt werden und eine entspannte Nachtruhe uneingeschränkt möglich ist.

Welcher ist der richtige Lattenrost für den Bauchschläfer?

Ein oft auftretendes Problem von Rückenschlaf-Verweigerern ist ein zu weich eingestellter Lattenrost. 

Durch die Bauchlage und die Verlagerung des Gewichts in den mittleren Teil der Matratze sinkt der Lattenrost mittig ein, wodurch sich beim Schläfer ein Hohlkreuz bildet, dass sich langfristig in Rückenschmerzen äußern wird. 

Dem kann jedoch durch einen Lattenrost mit einer sogenannten Mittelzonenverstärkung entgegengewirkt werden. Ein solcher Lattenrost verhindert, dass das Becken des Bauchschläfers zu tief liegt.

Ein Lattenrost mit Mittelzonenverstärkung hat sechs Leisten zusätzlich, die individuell anpassbar sind. 

Die einzelne Leiste, die jeweils unter der Leiste eines gewöhnlichen Lattenrosts angebracht ist, kann verhärtet werden. 

Bauchschläfer sollten hier kurzen Prozess machen und den Härtegrad auf das Maximum einstellen, um die Körperhaltung so natürlich wie möglich zu gestalten. 

Es gilt also, die Schieberegler so weit wie möglich außen zu positionieren. 

Wichtig ist außerdem, dass sich Matratze und Lattenrost gegenseitig ergänzen und funktionstechnisch nicht gegeneinander arbeiten.

Top 5 Fragen zum Thema Bauchlage und Bauchschläfern

Viele Menschen nehmen die Schlafposition der Bauchlage unterbewusst ein, um Rückenschmerzen und Nackenverspannungen zu vermeiden, die sie in Rückenlage ereilen. Dann ist lediglich das Matratzenmodell eine Spur zu hart. Grundsätzlich gilt, dass man seine präferierte Schlafposition ohnehin nicht frei, sondern unterbewusst wählt. Somit ist der Einfluss, den man auf diese Entscheidung nimmt, gering und überflüssig: Jede Schlafposition kann bei der falschen Matratze und beim falschen Lattenrost ungesund sein. Wichtig ist nur, dass man das passende Equipment für seine Lieblings-Schlafposition zuhause hat.

Besonders kräftige Menschen haben in der Bauchlage öfter das Problem, dass sie nachts schwer Luft bekommen, in Härtefällen spricht man hier sogar über Atemaussetzer. Das ist tatsächlich auf die Bauchlage zurückzuführen. Je höher das Gewicht, desto mehr werden die Organe in den Bauchinnenraum gedrückt – die Atmung wird hierdurch erschwert.

Die neue Matratze muss sich mit dem alten Lattenrost vertragen. Das macht aber nur dann Sinn, wenn der alte Lattenrost gebräuchlich ist und den nötigen Härtegrad aufweisen kann. Ist dieses Kriterium erfüllt, muss die Matratze vor allem komfortabel sein – und weder zu hart noch zu weich.

Die Schlafposition des Bauchschläfern zählt zu den Unbeliebteren. Wieso, lässt sich wissenschaftlich nicht genau belegen. Dadurch, dass diese Position jedoch vor allem bei falschem Schlafequipment viele Nachteile hat, wie zum Beispiel die unnatürliche Position des Nackens, verzichten viele Menschen unterbewusst darauf.

Tanja - Schlaf Expertin

Tanja - Schlaf Expertin

Ich schreibe für die SchlafGurus insbesondere informative Artikel zum Thema Einschlafen und Aufwachen. Als diplomierte Psychologin habe ich es zu meiner Aufgabe gemacht, Menschen mit Einschlafproblemen zu helfen.